Die Ziele dieses Archivs

  • Sammlung naturkundlicher Daten, Informationen und Publikationen zu deren uneingeschränkte Verfügbarmachung im Internet.
  • Aufbau eines Expertenportals.  

 

Es ist ein großartiges Schauspiel unsere Erde, diesen blauen Planeten von einem Satelliten aus zu sehen. Link Steigen Sie ein. Fotos: NASA


Die Vorträge der geologischen, mineralogischen und paläontologischen Institutionen und Vereine in München zusammengefasst von Dietmar Bernardi für die Jahre: Link 2008 / Link 2009 / Link 2010  / Link 2011 / Link 2012 / Link 2013 / Link 2014 / Link 2015

Themen für die Winterzeit: 

 

Winterwanderungen spannend gestalten:
Link Bestimmung von Laubbäumen und Sträuchern in der Winterruhe. Eine Anregungen für eine interessante Beschäftigung mit diesem Thema vom Schul-Umwelt-Zentrum Mitte. Checklisten dazu für heimische Laubbäume und Sträucher mit der Knospenanordnung
Link Gegenständig Link Wechselständig.
Link Spuren im Schnee: Fährtenlesen - eine spannende Tiergeschichte.

Wie kann man das Risiko beim Eissport auf Gewässern vermeiden?

Wintersport und Wintererlebnisse nicht nur im Gebirge: Mit Eisstock, Eislauf, Eistanz, Eishocky oder Eissegeln macht der Wintersport richtig Spaß.

Bei Schnee auf dem Eis: schattenfreie Spaziergänge in der sonnenarmen Zeit und Langlauf, insbesondere Skating und überall im Land durchführbar, wo eine tragfähige Eisdecke auf Gewässern ist. Ist Gefahr im Verzug, wenn das Eis knirscht und kracht? Wie weiß man, ob das Eis trägt oder nicht? Kann man sich darauf verlassen, wenn bereits andere auf dem Eis sind oder Rettungsaus-rüstung zur Verfügung steht, wie Rettungsring oder Leiter? Wie dick muss das Eis sein? Wie misst man die Eisdicke? Wie viele Messungen sind für eine sichere und ungehinderte Bewegung erforderlich? Ist das Eis auf einem See überall gleich dick? Wie erkennt man Dünnstellen, wenn Schnee auf dem Eis liegt. Fragen über Fragen! Hier finden Sie eine umfassende Antwort zum Thema Link Eissicherheit.
Eistanzen lernen bei der Link VHS Holzkirchen
                                im Link Prinzregentenstadion in München.

 

Plutonismus kontra Neptunismus

Anfang des 18. Jahrhunderts entbrannte ein heftiger geowissenschaftlicher Streit. Der angesehene Mineraloge Link Abraham Gottlob Werner, Lehrer an der Bergakademie Freiberg und Begründer des Neptunismus, war 1788 zu der Ansicht gelangt, dass alle Gesteine und Mineralien in einem Ozean entstanden sind. Im Gegensatz dazu stand der Plutonismus, in Deutschland hauptsächlich vertreten durch seinen ehemaligen Schüler Link Christian Leopold von Buch.
Bei einer Exkursion an den Komorní hůrka (Kammerbühl, 503 m) anlässlich eines geologischen Kongresses in Františkovy Lázně (Franzensbad in Tschechien) eskalierte der Streit ohne ein Ergebnis. Johann Wolfgang von Goethe, der angesehene Minister und Teilnehmer an diesem Kongress, veranlasste Link Caspar Graf von Sternberg (Besitzer von Bergwerken und Gründer des Nationalmuseums in Prag) einen Forschungsstollen in den Kammerbühl zu treiben, um den entscheidenden Beweis zu führen. Goethe sollte mit seiner neptunistischen Haltung nicht Recht behalten, denn der erst nach seinem Tod vorgetriebene Stollen belegte die plutonistische Entstehung des Kammerbühls.
Dieser bedeutende wissenschaftliche Streit wurde durch einen Link geologischen Lehrpfad in Franzensbad dokumentiert. Link Details zur Geotour

Link Geologie des Karwendelgebirges zwischen Isar und Rißbach von Bernhard Bayer, DAV-Sektion Hochland. 

Link Isar-Kiesel eine ausführliche Beschreibung der Gefügemerkmale, Geologie, Herkunft und Stratigraphie von Sediment- und Kristallingesteinen sowie von Metamorphiten. Autor: Bernhard Bayer.

Link Pflanzen bestimmen - Tipps und Tricks von dem Botaniker Thomas Sansone

Link Geschützte Alpenpflanzen, ein Plakat gestaltet von Stefan Caspari und Thomas Schauer im Aufrag von DAV und ÖAV. 
 

Link Online-Vogelexkursion mit Namen, Bilder, Stimmen, ausführlicher Beschreibung, Lebensraum und Verbreitungsgebiet der Brutvögel Südtirols.